Rechtlicher Leitfaden für Lawinenkommissionen

Innerhalb des Schwerpunktes „Risikoinformation“ muss die rechtliche Grundlage berücksichtigt werden. Die Ausübung der  Lawinenkommissionstätigkeit  wird in Südtirol durch das  Landesgesetz vom 15. Mai 2013, Nr. 7 neu geregelt.

Im Rahmen von S.U.M.M.I.T. wurde nun ein Leitfaden ausgearbeitet, der die landesspezifischen rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen für die Südtiroler Lawinenkommissionen erläutert. Insbesondere Einsetzung, Organisation und Arbeitsweise einer  Lawinenkommission werden hier beschrieben.

In Südtirol befassen sich rund 400 ehrenamtliche Lawinenkommissionsmitglieder mit der Beurteilung der Lawinengefahr auf Gemeindeebene. Die Lawinenkommissionen schlagen als beratendes Organ des Bürgermeisters temporäre Maßnahmen vor, die auf die Verminderung des Lawinenrisikos für Menschen in Siedlungsgebieten, auf Verkehrswegen oder Freizeit- und Sportanlagen abzielen.

Zu den temporären Maßnahmen gehören z.B. Straßensperrungen, Evakuierungen und künstliche Lawinenauslösungen. Sie werden meist sehr kurzfristig getroffen und es werden vorgefertigte Schemata benötigt, um eine schnelle, wirksame und zugleich nachvollziehbare Umsetzung zu gewährleisten.

Der rechtlichen Leitfaden stellt somit ein neues Hilfsmittel dar, als einfaches Nachschlagewerk bzw. als eine Unterstützung zur konkreten Strukturierung ansonsten oft komplexer Arbeitsabläufe.